Vier Lnder West

Fünf Tagе grenzenlos Rad fahren: In der abwechslungsreichen Landschaft Belgiens, der Niederlande und Deutschlands die europäische Freizügigkeit genießen! Grenzen sind trotzdem bis heute sensible Bereiche. Das Seminar bietet dunkle und kuriose Aspekte der Grenzgeschichte. Grenzüberschreitende Projekte in Naturschutz und Kommunen sind konkrete Beispiele für die Zusammenarbeit der drei Länder. Stadtführungen ergänzen das unterwegs Erlebte. Entlang der belgisch-niederländischen Grenze wird zwischen Doodendraat und dem Soldatenfriedhof Margraten klar, wie schwer der Weg zur Freizügigkeit war. Weiter geht es durch eine ruhige, geschützte Flusslandschaft: Das Maastal ist ein riesiges nachhaltiges Entwicklungsprojekt. Ziel ist "Eurode": der Versuch von Kerkrade und Herzogenrath, eine europäische Stadt zu sein.

 

 

 

Die Reise richtet sich an unerfahrene wie erfahrene Fahrradurlauber*innen. Eine gewisse Grundkondition müssen wir voraussetzen. Die Strecken führen überwiegend über Wege mit guten bis sehr guten Oberflächen, zum Teil aber auch über unbefestigte Wege und Kopfsteinpflaster. Wir erwarten solide Räder mit nicht zu schmalen Reifen.

 

Unterkünfte:

Die Reisegruppe übernachtet 

Montag und
Dienstag im Hotel De la Bourse in Maastricht,
Mittwoch im Fletcher Hotel La Ville Blanche in Thorn und 
Donnerstag im Nell-Breuning-Haus in Herzogenrath.

 

Träger und Anmeldung: Heinrich Böll-Stiftung NRW.

(Wenn Sie den Link nutzen, werden sie weitergeleitet auf die Seite des Veranstaltungsträgers im Internet, zum Beispiel, um den Flyer zum Seminar herunter zu laden, oder für Ihre Fragen zu Preisen und  Buchung.)

 

 

Europäische Perspektiven auf Geschichte und Klimawandel in der Euregio Maas-Rhein

Grensmaas aweb

Stand: November 2022

gruenesenkrechte2