Wenn die Braunkohle in der Erde genau unter einem Dorf liegt, muss das Dorf weg, damit die Arbeiter an die Kohle rankommen. In so einem Fall wird das ganze Dorf „abgebaggert“ und woanders wieder neu aufgebaut. Die Menschen werden einfach umgesiedelt. Das kommt gar nicht so selten vor: Ein solches neues Dorf ist zum Beispiel Inden/Altdorf.
Oder die Dorfbewohner ziehen einfach in die Orte in der Nachbarschaft. Das passiert jetzt mit den Leuten aus dem Dorf Pier. Viele Pierer werden nach Langerwehe ziehen. Dahin, wo du jetzt noch die Felder in Jüngersdorf siehst. In ein paar Jahren stehen da überall Häuser und Straßen und Autos und Gärten mit Menschen. Und Langerwehe ist dann wieder ein Stück gewachsen.
 

Stand: Juni 2020

gruenesenkrechte2
20200622_201643