Baum mit Gummistiefeln
Version 1
Die Erlen sind die einzigen Bäume, die nicht ertrinken, wenn sie dauerhaft im Wasser stehen. Alle anderen Baumarten am Bach wie zum Beispiel die Weiden und Eschen, ertragen zwar Überschwemmungen, brauchen dann aber doch mal Luft an den Wurzeln. Wie machen die Erlen das?

Version 2
Die Erlen sind die einzigen Bäume, die nicht ertrinken, wenn sie dauerhaft im Wasser stehen. Alle anderen Baumarten am Gewässer wie zum Beispiel die Weiden und Eschen, ertragen zwar Überschwemmungen, brauchen dann aber doch mal Luft an den Wurzeln. Deshalb findest du Weiden und Eschen nur am Ufer und nie direkt im Bachwasser.
Alle Pflanzen atmen Luft. Bäume mit ihrer ziemlich dicken Rinde haben dazu überall kleine Löcher. Auch an den Wurzeln. Nur Erlen haben da einen Trick: Um die Wurzel ist die Rinde einfach dicht. Es gibt dort keine Atemöffnungen. Und zwar bis etwa einen Meter über der Wurzel.

Übrigens ertrinken deine Topfpflanzen auf der Fensterbank auch, wenn du sie zu viel gießt: Sie stehen dann im Wasser und die Wurzeln bekommen keine Luft mehr.

Siehst du hier am Bach eigentlich eine Erle ganz im Wasser stehen?


Weiterführende Wehepedia-Fragen
Wie kommt die Erle ins Wasser? (-> Biber)
Wie kommt es zu dem Trick, wo ist der Vorteil, im Wasser stehen zu können?
Mutation: Doch ein paar Löcher in der Wurzelrinde!
Erlenblattkäfer als Erl-kennungsmerkmal im Frühjahr. Vollständige Verwandlung. Erkennungsmerkmale der Blattkäfer.
Wie funktioniert die Luftversorgung im Gummistiefel?

 

Erlen

Stand: Juni 2020

gruenesenkrechte2